Diabetische Fußversorgung

Gute Gründe bewegen Sie, sich als Diabetiker/in ganz besonders der Gesundheit Ihrer Füße zu widmen.

Nach langjähriger Erkrankungsdauer können Menschen mit Diabetes besonders verletzliche Füße bekommen. Diese Füße haben mit einfachen Hornhautschwielen über meist schmerzlose Wunden bis zu ausgedehnten Verformungen ein sehr hohes Risiko amputiert zu werden. Natürlich bietet eine dauerhaft gute Blutzuckereinstellung die besten Voraussetzungen - allerdings keine Garantie - um den Folgen des diabetischen Fußsyndroms zu entgehen. Wichtig ist die tägliche Kontrolle der Füße - gegebenenfalls auch mit Hilfe von Angehörigen.

Bei jedem Arztbesuch können spezielle Untersuchungsmethoden durchgeführt werden. Hier wird neben der Kontrolle der Durchblutung besonderer Wert auf die Diagnostik neurologischer Störungen gelegt, da sie meist das erste Anzeichen der Erkrankung sind. Generell ist beim Schuhkauf auf bequemes und ausreichend großes Schuhwerk zu achten, das möglichst keine Innennähte aufweist. Vor allem am Anfang sollten bei neuen Schuhen diese vorsichtig stundenweise eingelaufen werden. Ebenfalls ist es sinnvoll, die Schuhe vor dem Anziehen auf Fremdkörper, drückende Nähte oder scheuerndes Innenfutter abzutasten. Bei Risikofüßen mit einer bestehenden diabetischen Nervenschädigung und Fußveränderungen ist das Tragen von sogenannten Diabetesspezialschuhen sinnvoll.